Passerschlucht – einzigartige Wanderung im Passeiertal

Passerschlucht – einzigartige Wanderung im Passeiertal

Eine einzigartige Wanderungen erlebst du im Passeiertal. Von St. Leonhard geht es nach Moos im Passeiertal.

Der ca. 8 Kilometer lange Weg durch die spektakuläre Passerschlucht zeigt eindrucksvoll, mit welcher Kraft hier Wasser und Eis die Landschaft geformt haben.

Bis vor kurzem war der Weg überhaupt nicht begehbar. Zu zerklüftet und steinig war der Verlauf der Passer. Erst 2015 wurde dieser einzigartige Weg nach langer Planung und 3 Jahren Bauzeit eröffnet.

Durch die Lage und den Wegverlauf eignet sich diese Wanderung besonders für heiße Tage oder für das Frühjahr. Liegt weit oben noch Schnee, ist hier bereits der Frühling in vollem Gange. Und brennt die Sonne im Hochsommer vom Himmel, spendet die enge Schlucht und der Wald angenehmen Schatten.

Ausgangspunkt ist St. Leonhard, ganz am Ende des Passeiertales. Der Parkplatz am Sportplatz bietet gute und ausreichende Parkmöglichkeiten. Der Linienbus von Meran kommend, hält ebenfalls in St. Leonhard.

Wir laufen die ersten Meter vorbei am Sportplatz, entlang des Passerdammes – Flussaufwärts! Um dem Wasser stets ins Auge zu blicken, ist diese Richtung spektakulärer.  

Nach ca. 20 Minuten erreichen wir das Rückhaltebecken unterhalb von Gomoin. Hier biegt der Weg Nr. 1 links über die Brücke auf die linke Seite der Passer. Die meiste Zeit läuft man auf dieser Seite durch die Schlucht.

Der erste Teil des Weges verläuft durch den kühlen und noch feuchten Wald und nur ein kurzes Stück geht es über eine sonnige Wiese. Von hier hat man einen tollen Blick auf die Ötztaler Alpen.

Jetzt im April ist es oben noch tief verschneit und der farbliche Kontrast zu den bereits grünen Wiesen und blühenden gelben Frühlingsblüten ist einfach malerisch.

In ein paar Serpentinen schlängelt sich der Wegverlauf knappe 200 Meter hinauf – vorbei an schroffen Felsen und steilen Wänden. Gegenüber liegen die beeindruckenden Wasserfälle von Stuls. Einer davon gehört zu den drei höchsten Wasserfällen Europas.

Durch die Feuchtigkeit gedeihen wunderbare Blumen inmitten der grauen Felsen

Um die Schlucht überhaupt begehbar zu machen, haben die „Macher“ auf Metallkonstruktionen gesetzt, welche sich im schillernden grau gut in die Landschaft einfügen. Über diese Gitter laufen wir immer wieder einmal mit Durchblick auf die darunter fließende Passer.

Der Weg ist jeder Zeit gut gesichert und auch für nicht so geübte Bergwanderer gut machbar. Kinderwagen sollten jedoch besser zu Hause bleiben…das könnte schwierig werden.

Neben dem Ausblick nach unten durch die Gitter bieten sich Aussichtspunkte an, von denen man tiefe Einblicke in die Schlucht erhält.  Ausserdem gibt es entlang des Weges Interessantes zum Thema Wasser zu endecken.

Der 2. Rückhaltedamm ist das Ende der Schlucht. Hier bieten sich uns jetzt verschiedene Möglichkeiten:

  • hoch nach Moos – das Dorfzentrum ist in 15 Minuten erreichbar (von hier kann man dann mit dem Bus nach St. Leonhard zurück fahren) oder über ein Teilstück des E5 zurück nach St. Leonhard laufen
  • hoch zum Stiebler Wasserfall in ca. 40 Minuten (und anschließend nach Moos)
  • auf dem selben Weg zu Fuß zurück nach St. Leonhard

Wir laufen weiter in Richtung Moos und schauen uns das beschauliche Städtchen an. Es ist Mittagszeit und ausser 2 weiteren Wanderern ist niemand zu sehen. Siesta halt…

So kehren wir auf eine Kleinigkeit in einem der beiden Gasthäuser ein (vielleicht gibt es auch mehr, wir haben jedoch nur diese beiden entdeckt), bevor wir uns auf den Weg nach St. Leonhard machen – wir haben uns für die erste Variante entschieden.

Dazu lest ihr mehr im nächsten Beitrag: http://www.reiseziege.de/2019/07/28/von-moos-nach-st-leonhard-im-passeiertal-unterwegs-auf-dem-europaeischen-fernwanderweg-e5/

Tourenübersicht:

  • Start der Wanderung in St. Leonhard im Passeiertal
  • Parkplatz am Sportplatz (Gänsboden 14  I-39015 St. Leonhard)
  • 8 Kilometer
  • 2,5 Stunden Gehzeit
  • 400 hm
  • Einkehrmöglichkeiten in St. Leonhard und in Moos

Unsere Homebase im Passeiertal ist der wunderbare Camping Zögghof in St. Leonhard

Dieser kleine und ruhige, am Rande von St. Leonhard gelegene Platz bietet alles, was das Camperherz begehrt und ist ein toller Ausgangspunkt für Wanderungen in der Umgebung.

Danke an dieser Stelle übrigens an Tanja und Thorsten für das tolle Bild mit dem roten Camper!

Hast du Fragen zur Tour? Schreib mir gerne über das Kontaktformular oder kommentiere diesen Beitrag.

Unbezahlte und unbeauftragte Werbung. Alle hier genannten Hütten, Campingplätze etc. sind von mir Privat besucht worden!

3 Antworten

  1. Reiseziege sagt:

    Hallo Michael,
    Südtirol ist zu jeder Jahreszeit wunderschön und ich freue mich, dass ich deine Vorfreude noch ein wenig steigern konnte! Wünsche dir eine tolle Zeit dort und vor allem viel Spaß bei deiner Wanderung durch die Passerschlucht.´Die Landschaft hat Suchtfaktor 😉

    Der Weg zurück über den E5 (über Stuls) ist übrigens auch wunderschön…falls du nicht den gleichen Weg zurück gehen möchtest.

    LG von der Reiseziege

  2. Michael Lutz sagt:

    In einem Monat gehts für mich zum ersten Mal nach Südtirol. Die Passerschlucht ist eines meiner ersten Touren. Eure tollen Fotos und die Wegbeschreibung bestärken mich in meiner Meinung.
    Ich freue mich mega drauf…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: