Rothaarsteig Spur – Wisentpfad

Rothaarsteig Spur – Wisentpfad

Wisente! Noch nie gesehen? Ich auch nicht!

Genau deswegen musste ich dorthin.

Dieser Rundweg ist einer von 11 Rothaarsteig-Spuren, welche sich als Tages-oder Halbtagestouren entlang des 154 km langen Rothaarsteiges anbieten um die Regionen noch ein wenig mehr zu erkunden. Alle Wege sind sogenannte Premiumwege und als Qualitätswege „Wanderbares Deutschland“ zertifiziert! Heißt: Neben bestimmten Kriterien, bieten die Routen einen hohen Anteil an naturbelassenen Wegen, Einkehrmöglichkeiten und eine durchgehende Beschilderung. Eine weitere Rothaarsteig-Spur ist zum Beispiel der Sorper Panoramapfad.

Im Kreis Siegen-Wittgenstein gibt es ein in Westeuropa einzigartiges Projekt – hier leben seit 2013 Wisente in freier Natur! Ein Wisent ist ein europäisches Bison, also eine Art Rind. Um 1920 waren sie so gut wie ausgerottet. Nur noch in Zoos und Tierparks lebten wenige Tiere. Aus diesem Bestand stammen alle heut lebenden Tiere. Eine Herde – der übrigens größten Landsäuger Europas – läuft frei durch das Rothaargebirge. Die Wahrscheinlichkeit eines von ihnen in der freien Natur zu entdecken ist allerdings mehr als gering – zu groß und weitläufig ist das gesamte Areal.

Eine weitaus größere Wahrscheinlichkeit ein Wisent zu beoachten, besteht in der Wisent-Erlebniswelt. Hier lebt eine weitere Herde in einem eigens dafür angelegten Areal. Eine 3 Kilometer lange Rundtour führt mich auf naturbelassenen Pfaden mitten durch die Welt der Wisente.

Den Besuch kannst du wunderbar mit einer Tageswanderung auf dem Wisent-Pfad, verbinden.

Dieser Weg gehört zu den zertifizierten Rothaarsteig-Spuren und bietet mir ein abwechslungsreiches Wandervergnügen. Fast Wildnis ähnliche Pfade führen durch das Areal. Uralte Buchen-und Fichtenwälder gilt es zu durchqueren. Die Gegenwart von Borkenkäfern, Kyrill (der Orkan, der im Januar 2007 einen Großteil der heimischen Wälder vernichtete) und die Weitblicke über das Sauerland erlebe ich dabei hautnah. Und trotz der großen Bekanntheit des Rothaarsteiges genieße ich hier die Stille des Waldes.

Mein heutiger Startpunkt ist der Sonnenhof in Aue-Wingeshausen. Von hieraus laufe ich abwechslungsreich durch das Rohrbachtal. Infotafeln bringen auf diesem Abschnitt dem Wanderer die Tierwelt des Waldes näher. Im ersten Moment dachte ich: Oh!! Ein Reh – doch leider ist es nur aus Metall. Trotzdem eine schöne Idee – auch, um die vielleicht nicht so wanderbegeisterten Kinder bei Laune zu halten. Im weiteren Wegverlauf verstecken sich noch Fuchs, Hase und eine Wildschweinfamilie.

Auf den ersten sechs Kilometer schlängelt sich der Weg abwechslungsreich bis zur Station, der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“.

Der Erlebnisweg ist sicherlich (m)ein Highlight auf dieser Tour! Der Eintritt kostet 5,50 Euro und ist meiner Meinung nach jeden Cent wert! Hunde dürfen allerdings nicht mit auf das Areal! Als Besucher begibt man sich auf eine spannende Entdeckungsreise in die Welt der Wisente. Ein Rundwanderweg führt durch das weitläufige Gelände und ich habe laut Kartenverkäufer große Chancen auf Sichtung der Tiere.

Große Baumstämme und die typischen Rothaarbänke in der Hängevariante laden zu ausgiebigen Beobachtungspausen ein. Und tatsächlich! Die mächtigen Wisente zeigen sich und ich werde still…

Man kann den Wisent-Pfad natürlich auch ohne einen Besuch in der Wisent-Welt fortsetzen. Hier hättest du allerdings wirklich was verpasst!

Infos zur Wisent-Wildnis am Rothaarsteig

Achtung – Hunde im Areal leider nicht erlaubt!

Eintritt: Erwachsene 5,50 Euro Kinder 3,50 Euro

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen: 10:00 bis 17:00 Uhr (letzter Einlass)

Die Wege sind naturbelassen. Feste Schuhe und Trittsicherheit sind von Vorteil.

Parkmöglichkeiten sind direkt an der Wisent-Wildnis-Welt vorhanden – Adresse für’s Navi: Weidiger Weg 100, 57319 Bad Berleburg

Ausserdem lädt die Wisenthütte zur Einkehr ein!

Weitere Infos findest du hier

Nach dem Besuch der Wisent-Wildnis, für den ich übrigens gute 1,5 Stunden benötigt haben, laufe ich weiter in Richtung Jagdhausein Schmallenberger Ortsteil. Ich biege an der Mondscheinbank jedoch erstmal links ab und folge wieder links der Rothaarsteigspuren-Markierung.

Hier oben verläuft übrigens auch der „Grenzweg“ – der die Kreise Siegen-Wittgenstein und den Hochsauerlandkreis trennt. Sicherlich auch ein interessanter Weg, der auf 16 Kilometern von Latrop aus über den Rothaarkamm führt – allerdings nicht mehr heute.

Wer eine Abkürzung mag, biegt hier rechts ab und folgt dem Wegverlauf – die Wege treffen sich dann wieder an der Abzweigung in das Ihrige Tal.

Über einen Zubringer des Rothaarsteiges wandere ich entspannt bis nach Jagdhaus. In der Ortsmitte gibt es einen Abzweig in das Ihrigetal in Richtung Wingeshausen. Über Wald- und offene Wiesenwegen führt der Weg bis zum Forellenhof. Ich hätte so gerne eine geräucherte Forelle mitgenommen – doch leider hat Corona meinen Appetit ganz unweigerlich gezügelt.

Vom Forellenhof biege ich einmal mehr nach links, laufe ein kleines Stück bergauf in den schattigen Wald, bevor sich ein mit Ginster gesäumter Wiesenweg in Richtung Wingeshausen schlängelt. Der Weg verläuft weiter mitten durch den Ort, was ich eigentlich gar nicht so gerne mag – aber es ist hier wirklich nett – typische Sauerländer Fachwerkhäuser, ein plätschernder Bach und freundlich grüßende Bewohner.

Die Tour in der Übersicht…

  • Sonnenhof in Bad Berleburg
  • Parkplatz am Sportplatz Casimirstaler Weg, 57319 Bad Berleburg
  • Markierung Wisent auf Holzschild / schwarz-weißes Logo Rothaarsteig
  • Wegstrecke 13 Kilometer (+ 3 durch die Wisent Wildnis)
  • Dauer ca. 4,5 Stunden
  • Höhenmeter 550 hm
  • mittelschwere Wandertour
  • ganzjährig begehbar
  • Einkehrmöglichkeiten beim Sonnenhof, Wisenthütte, Forellenhof, Schäferhof und Jagdhaus Wiese in Jagdhaus

Viel Freude beim Nachwandern!

3 Antworten

  1. […] Rothaarsteig Spur – Wisentpfad […]

  2. Liebe Stefanie,
    herzlichen Dank für Deinen tollen Bericht über den Wisentpfad… am Hinweisschild „Wisentpfad“ bin ich in einer meiner letzten Touren noch vorbei gelaufen… da muss ich wohl nochmal hin 😉
    Viele Grüße
    Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: