www.reiseziege.de

Die Alpenüberquerung Etappe 3 Achenkirch – Maurach

Die Alpenüberquerung Etappe 3 Achenkirch – Maurach

Die Alpenüberquerung Etappe 3

Entlang des Tiroler Fjord

Die Alpenüberquerung Etappe 3: Start Unterkunft Achenkirch | 14 Kilometer | Höhenmeter bergauf 200 | bergab 200 | Gehzeit ca. 4 h | mittelschwere Wanderung | bedingt Familienfreundlich | Hunde erlaubt | Einkehrmöglichkeiten

Ein wenig erinnert mich der Achensee immer an einen Fjord in Norwegen. Mit einer maximalen Tiefe von nur 133 Metern kann er da natürlich nicht mithalten. Als größter See in Tirol allerdings schon. Und von der Schönheit ganz zu schweigen.

Nach den gestrigen Höhenmetern merke ich heute doch etwas meine Beine. Da passt die entspannte Tour heute mit nur 200 hm super!

Meine Unterkunft liegt etwas außerhalb von Achenkirch, so dass ich zum Start des heutigen Tages erstmal durch den Ort ans östliche Ufer des Achensees laufe. In Achenkirch selbst gibt es nicht allzu viel. Ein Supermarkt lädt allerdings dazu ein, den Bestand an Müsliriegeln und anderen Kleinigkeiten aufzufüllen.

Die Richtung gibt, wie in den letzten Tagen, das Ü an! Die Wegebeschilderung ist bis hierher übrigens durchweg super und absolut verlässlich.

Die Alpenüberquerung Die Alpenüberquerung Etappe 3
Schon von weitem erblickt man die Gaisalm

Die Alpenüberquerung Etappe 3 – Auf dem Gaisalmsteig

Nach einem Wiesenweg, geht es auf der Alpenüberquerung Etappe 3 über den bekannten Gaisalmsteig. Der Steig verläuft abwechselnd seicht bergauf und bergab. Dabei hangelt man sich stets eng zwischen Berg und See entlang.

Im Reiseführer ist beschrieben, dass man hier ein gewisses Maß an Schwindelfreiheit mitbringen sollte. Für mich ist der Weg ganz wunderbar zu begehen, der ein oder andere könnte hier allerdings an Grenzen stoßen. Schwindelfrei sollte man auf diesem Teilstück bedingt sein. Zwar sind an „schwierigen Stellen“ Stahlseile als Unterstützung angebracht, aber dadurch verändert sich natürlich der Abgrund nicht.

Edit: in den letzten Jahren sind einige weitere Stellen durch Geländer entschärft worden

  • Die Alpenüberquerung Gaisalmsteig
  • Die Alpenüberquerung Gaisalmsteig
  • Die Alpenüberquerung Gaisalmsteig
  • Die Alpenüberquerung Etappe 3
  • Die Alpenüberquerung Gaisalmsteig
  • Die Alpenüberquerung Gaisalmsteig

Einkehr auf der Gaisalm

Nach ca. 1,5 Stunden wirklich gemütlicher Wanderung erreiche ich die Gaisalm (938m) und kehre auf einen Kaffee ein, es ist ja noch früh.

Wer zum Beispiel wetterbedingt oder auch aus anderen Gründen auf dieser Etappe nicht mehr weiter wandern will, der kann an dieser Stelle mit dem Schiff nach Pertisau oder Maurach fahren.

Hinter der Gaisalm führt der Weg der Alpenüberquerung weiter in Richtung Pertisau. Es geht zuerst durch dichten Wald und ich bin froh über ein Stückchen Schatten auf dem sonst so sonnigem Weg. Zwei Talkessel bieten sich übrigens für eine kleine Abkühlung an. Der Sprung in den See ist doch eine willkommene Abwechslung.

Die Alpenüberquerung Etappe 3
Am Seeufer lässt es sich gut verweilen

Zwischen Pertisau und Maurach

Kurz bevor man Pertisau erreicht, wird der Weg wieder breiter. Nach dem Strandbad geht es zurück in die Zivilisation. In Pertisau gibt es mehrere Möglichkeiten zur Einkehr. Und wer nicht mehr weiter laufen mag, hat auch hier wieder die Möglichkeit, mit dem Schiff oder auch mit dem Bus nach Maurach zu fahren. Ich laufe natürlich.

Die letzten Kilometer führt der Weg der Alpenüberquerung dann immer an der Uferpromenade entlang. Auf dem Asphalt brennt die Sonne enorm und wir haben mittlerweile über 30 Grad. Trotzdem hat es sich gelohnt auch die letzten Kilometer zu Fuß zu laufen und nicht das doch recht gut gefüllte Schiff zu nehmen.

Wo übernachten auf der Alpenüberquerung Etappe 3? Maurach vs Fügen

Ursprünglich wurde die Alpenüberquerung mit einer Übernachtung in Maurach angepriesen. Dies hat sicherlich den Vorteil, dass man den See auch noch am Abend genießen kann. Ein Nachteil sind jedoch die enorm hohen Übernachtungskosten am Achensee bzw. in Maurach. Darüber hinaus verlierst du am nächsten Morgen Zeit mit der Fahrt nach Fügen. Macht man diese bereits nach der heutigen Etappe, bist du bei Etappe 4 gleich morgens am Startpunkt.

Die Entscheidung für deine Tour kannst natürlich nur du fällen. Mit dem Pro und Contra hast du vielleicht eine kleine Entscheidungshilfe.

Pro und ContraMaurachFügen
See am Abend genießen✔️
Kostengünstigere Unterkunft✔️
Fahrt Dampflok nach Jenbach✔️
Morgens gleich am Startpunkt✔️

Buszeiten für den Transfer nach Fügen

Wenn du von Pertisau fährst, musst du an der Haltestelle Mittelschule in Maurach umsteigen. An der Endhaltestelle in Jenbach am Bahnhof steigst du dann in die Zillertalbahn (Zug) und fährst bis Fügen


Steffi Hetzel
Die Alpenüberquerung Etappe 3

*Werbehinweis: Alle Infos und Beiträge auf meiner Blogseite stelle ich Dir kostenlos zur Verfügung! In diesem Beitrag findest du Produktempfehlungen, von denen ich persönlich überzeugt bin und die ich selber nutze. Mit dem Kauf über einen Link kannst du meine Website ein klein wenig unterstützen. Für Dich entstehen dabei natürlich keine weiteren Kosten – mir würdest Du jedoch eine kleine Freude bereiten, meine Arbeit wertschätzen und den Erhalt dieses Blogs sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.