Hohe Mark Steig

Reisen - Wandern - Natur erleben

Hohe Mark Steig

150 Kilometer durch den Naturpark Hohe Mark – das ist der Hohe Mark Steig. Von Wesel nach Olfen – oder umgekehrt. Der Steig führt durch Landschaften, die man am Niederrhein und im Ruhrgebiet nicht unbedingt erwarten würde.

„Abwechslungreich“, das ist er allemal!

Denn nicht nur Seen, Moore, Wälder und typische Siedlungen wollen auf der Strecke entdeckt werden. Ausblicke und Naturerlebnisse stehen ausserdem im Mittelpunkt, genau wie stetig wechselnde Perspektiven.

Der Hohe Mark Steig ist offiziell in sechs Etappen aufgeteilt. Höhenmeter sind nicht viele zu bewältigen, allerdings einige Kilometer. Zwischen 18 und 26 Kilometer sind die einzelnen Etappen lang. Im Original ist der Steig also eher etwas für den konditionell gut aufgestellten Wanderer. Man kann die Etappen natürlich individuell anpassen und somit auch kürzere Teilstücke erwandern. Wie ihr das genau planen könnt, ergänze ich hier sobald ich alle Etappen erwandert habe.

Zusätzlich zum Hauptweg gibt es noch den sogenannten „Landstreifer“ mit 11,2 Kilometern und die „Wasserroute“ mit 18,5 Kilometern.

Der Landstreifer ist ein Rundweg und man kann theoretisch an diversen Stellen in die Tour einsteigen. Der offizielle Startpunkt ist der Parkplatz Mutter Wehner. Über Komoot könnt ihr euch ganz einfach dort hin navigieren lassen.

Momentan ist ein Landstreifer offiziell ausgewiesen, nämlich der Rundweg „Haard an der Grenze“, welcher durch den südlichen Teil der Haard führt. Weitere Routen sind anscheinend in Planung.

Wer sich an die Region herantasten will, ist mit dem Landstreifer sicherlich gut beraten.

Die Farbe des Layouts in diesem Beitrag habe ich übrigens der Wegmarkierung angepasst 😉


Die Etappen

Etappe 1

Auesee Wesel -Bärenschleuse Wesel

23,5 Kilometer

Etappe 2

Bärenschleuse -Altschermbeck

25,5 Kilometer

Etappe 3

Altschermbeck -Dorsten Lembeck

18,8 Kilometer

Etappe 4

Dorsten Lembeck – Haltern am See

23,0 Kilometer

Etappe 5

Haltern am See – Oer Erkenschwick

22,2 Kilometer

Etappe 6

Oer Erkenschwick – Olfen Naturbad

26,8 Kilometer


1. Etappe – vom Auesee zur Bärenschleuse in Wesel

  • Start: Parkplatz Auesee Wesel (Auedamm 39, 46487 Wesel)
  • Wegstrecke: 23,5 Kilometer
  • Dauer: ca. 6 Stunden
  • Höhenmeter: 130
  • mittelschwere Wanderung
  • Einkehrmöglichkeiten: keine
  • Übernachtungsmöglichkeiten: bei Kilometer 13 Landhaus Heidehase, ansonsten nur in Wesel

Leider gibt es am Zielpunkt dieser Etappe keine Übernachtungsmöglichkeit und auch keine öffentlichen Verkehrsmittel. Wieso das bei der Planung nicht bedacht wurde, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Es wird seitens des Naturpark Hohe Mark wohl einer ÖPNV Tour gearbeitet. Momentan besteht somit nur die Möglichkeit, ein Auto an der Bärenschleuse zu parken oder sich vielleicht abholen zu lassen.

Über Deiche und durch Rheinwiesen

Die erste Etappe beginnt am Auesee. Hier stehen kostenlose und gebührenpflichtige Parkplätze zur Verfügung. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt man zwar in Richtung Auesee, am Etappenziel – der Bärenschleuse steht man dann allerdings so ziemlich in der Pampa und kann leider nicht auf einen Bus hoffen. Meine Wanderfreundin Sabine und ich haben also vorab ein Auto am heutigen Etappenziel geparkt. Nicht die idealste Lösung, aber momentan die praktischste.

Dem Seeufer folgend gibt es immer wieder Aussichtsmöglichkeiten auf’s Wasser. Enten, Gänse und Schwäne schnattern um die Wette. Ein Teil des Sees ist unter Naturschutz gestellt, ein weiterer Teil dient als Naherholungsgebiet und bietet Schwimm- und Wassersportmöglichkeiten. Im Sommer ist hier sicherlich eine Menge los. Viel los ist heute allerdings mehr auf der linken Seite des Weges, denn hier summt es schon ordentlich in der Wildwiese.

Vom Ufer des Auesees geht es auf den Deich und gleich zu Beginn entdecke ich einen Storch in den Rheinwiesen. Er mich leider auch, und so fliegt er davon, bevor ich die Kamera zücken konnte. Der Weg über den Deich ist asphaltiert und man trifft neben Wanderern auch auf Radfahrer und Inlineskater. Mit Blick auf die Rheinauen und den größten Campingplatz Deutschlands geht es dann hinein in den Wald. In den Diersfordter Wald. Rotwild und Mufflons soll es hier geben und eine Aussichtsplattform lädt zu Beobachtungen ein. Bis auf einen Buntspecht gibt es heute allerdings nichts zu entdecken. Macht aber nichts, denn wer mich kennt weiß…ich liebe Spechte!

Diersfordter Wald und Schwarzes Wasser

Vom Seeufer, über den Deich, durch den Mischwald geht es nun in das große Veen. Eine Moorlandschaft im Diersfordter Wald. Ich habe ja bereits zu Beginn erwähnt, dass es abwechslungsreich wird. Sandiger Boden, Holzstege die über den feuchten Untergrund führen und Kiefernwälder die herrlich duften, prägen das Bild dieses Abschnitts. Die Sonne lässt die noch karge Landschaft im April in sandigen Erdtönen erstrahlen. Es wirkt ein wenig wie die Weiten in Südafrika. Statt Elefanten, Giraffe und Co. entdecke ich allerdings „nur“ Wildgänse.

Nur ein paar Schritte weiter erreiche ich das sogenannte Schwarze Wasser. Ein kleiner Heideweiher, ebenfalls umgeben von Dünen und Kiefern. Auf einer kleinen Anhöhe lädt eine Bank zur Pause ein.

Entlang der Issel

Auf dem letzten Abschnitt der ersten Etappe passiere ich die kleine Ortschaft Blumenkamp. Großzügige Einfamilienhäuser mit liebevoll gestalteten Vorgärten prägen das Ortsbild. Die Strassen tragen hier allesamt Vogelnamen und so geht es über die Flamingostrasse vorbei am Pelikan- und Rabenweg. Irgendwie finde ich das nett!

Nun müssen ein paar Mal größere Strassen überquert werden. Der Wiesenweg entlang des kleinen Flüsschens Issel hat trotzdem etwas liebliches. Leise plätschert er an mir vorbei, ein paar Enten beäugen die Wanderer kritisch und das Ziel, die Bärenschleuse ist in Sichtweite.

Auch wenn es meist über breitere Wege geht, mir hat diese Etappe sehr gut gefallen. Über den Begriff „Steig“ an sich lässt sich – rein nach der Definition – nicht streiten, aber für die Vermarktung liest es sich wahrscheinlich einfach besser. Ich freue mich auf die nächsten Etappen!

2. Etappe – von der Bärenschleuse nach Altschermbeck

FOLGT…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: