www.reiseziege.de

Der Deilbachsteig – Wandern im urbanen Essen

Der Deilbachsteig – Wandern im urbanen Essen

Deilbachsteig

Wer an die Ruhrmetropole Essen denkt, dem kommt wahrscheinlich nicht gleich ein Wanderweg in den Sinn. Doch mit dem Deilbachsteig hat die Stadt einen von gleich vier Steigen im Angebot. Man hat hier sicherlich den Wandertrend im Blick, denn ein Wanderweg, welcher als Steig gekennzeichnet ist, lockt viele Wanderfreudige.

Soviel schon einmal vorweg: der Deilbachsteig hält, was er verspricht. Urige Wälder, urbane Städtchen und natürlich Industriekultur warten auf dich.

Dieser Beitrag enthält Werbung für meinen Kooperationspartner Essen Marketing GmbH, die mich zu dieser zweitägigen Wanderung auf dem Steig eingeladen hat. Meine Meinung zur Region und die Inhalte in diesem Beitrag beeinflusst das nicht!

Deilbachsteig
Die Wegemarkierung begleitet uns auf dem Deilbachsteig

Der Deilbachsteig

| Start Essen-Kupferdreh Bahnhof | 33 Kilometer | Höhenmeter bergauf 1060 | bergab 850 | Gehzeit ca. 10 h | mittelschwere bis schwere Wanderung

Der Deilbachsteig startet offiziell in Essen-Kupferdreh und streift auf seinem Wegverlauf Velbert und Hattingen. Unterwegs erkundet man die über 250-jährige Industriegeschichte der Region, taucht aber auch immer wieder in die einzigartige Landschaft ein. Dschungelartige Waldabschnitte und wundervolle Weitsichten gibt es auf dem Deilbachsteig zu erleben, genauso wie die Kulturlandschaft und die Industriekultur des Ruhrgebietes.

Der Deilbach

Namensgeber ist übrigens der Deilbach, welcher durch das gleichnamige Tal fließt und in den Baldeneysee bzw. in der Ruhr mündet. Unterwegs begegnet man ihm natürlich immer wieder. Und mit ein wenig Glück zeigt sich vielleicht auch der scheue Eisvogel. Wir haben ihn auf unserer Tour sehen dürfen, für ein Foto war ich leider zu langsam.

~ Der Deilbach entspringt in Wuppertal Barmen und mündet nach gut 21 Kilometern in die Ruhr

Sportlich wandern auf dem Deilbachsteig

Mit einer gesamten Länge von 33 Kilometern und sage und schreibe über 1000 Höhenmeter ist der Deilbachsteig schon eine ziemlich sportliche Wanderung. Die Runde ist für erfahrene Wanderer an einem Tag zu schaffen, ich persönlich mag es jedoch auch mal etwas entspannter. Und so haben wir den Deilbachsteig in zwei Etappen geplant. Mit dem ÖPNV in der Region klappt das ganz hervorragend.

Die Anreise zum Deilbachsteig mit ÖPNV oder Auto

PARKPLÄTZE BAHNHOF
Essen-Kupferdreh
Velbert-Nierenhof
Velbert-Langenberg

S-9 AB ESSEN HBF
Essen-Kupferdreh
Velbert-Nierenhof
Velbert-Langenberg

RE49 AB ESSEN HBF
Essen-Kupferdreh
Velbert-Langenberg

Deilbachsteig
Immer wieder geht es über schmale Pfade

Etappe 1 | von Velbert-Langenberg nach Essen-Kupferdreh

| Start Velbert-Langenberg Bahnhof | 18 Kilometer | Höhenmeter bergauf 400 | bergab 450 | Gehzeit ca. 6 h | mittelschwere Wanderung

Wir starten unsere erste Etappe in Velbert-Langenberg. Hier gibt es kostenlose Parkplätze und auch einen S-Bahnhof mit guter Verbindung in alle möglichen Richtungen. Um auf den Steig zu gelangen gibt es zu Beginn gleich einen knackigen Aufstieg über eine Treppe. Die ersten Meter bringen einen also gleich schonmal in Stimmung.

Los geht’s

Durch die Altstadt verlaufen die ersten Kilometer bevor es abermals steil hinauf in die Natur geht. Immer wieder verläuft der Deilbachsteig über schmale Pfade und die haben es teilweise in sich. Ausblicke auf den Langenberger Sender und die umliegenden Wälder inklusive. Es geht über eine Anhöhe vorbei an kleinen Ortschaften wie Nierenhof, Bonsfeld und Hopscheiderberg. Wir wandern durch das wildromantische Asbachtal und – wie soll es anders sein – durch das Tal des Deilbachs.

Einkehrmöglichkeiten entdecken wir unterwegs zwar keine, aber die selbst gemachte und selbst getragene Brotzeit schmeckt beim Wandern doch eh am Besten.

Deilbachsteig

Entlang des Baldeneysee’s

Den letzten Kilometer flanieren wir an der Südseite des Baldeneysees entlang und genießen den Ausblick auf den See. Der Deilbachsteig trifft hier übrigens auf einen weiteren Steig der Region, den Baldeneysteig. Am Ufer des Sees ist so oder so immer was los. Wanderer, Radfahrer und Inlineskater treffen aufeinander. Gerade am Wochenende kann es schonmal voll werden. Am und auf dem See tummeln sich Wasservögel und sogar Schildkröten haben am Baldeneysee ein Zuhause gefunden.

Und endlich gibt es auch ein paar Einkehrmöglichkeiten und wir belohnen uns, wie es sich im Ruhrpott gehört, mit Currywurt und Pommes. Gut gestärkt endet die erste nur wenige Gehminuten weiter am Bahnhof von Essen-Kupferdreh.

Mit der S9 fahren wie in die Essener City und checke im Hotel ein.

Baldeneysee
Entlang des Baldeneysees flanieren wir zum Endpunkt der Etappe

Etappe 2 | von Essen-Kupferdreh nach Velbert-Langenberg

| Start Bahnhof Essen-Kupferdreh | 15 Kilometer | Höhenmeter bergauf 450 | bergab 370 | Gehzeit ca. 4 h | mittelschwere Wanderung

Die zweite Etappe startet in Essen-Kupferdreh am Bahnhof. Mit der S9 ging es vom Hotel in wenigen Minuten zurück nach Kupferdreh.

Nach einer kurzen Strecke durch den Ort geht’s, wie sollte es anders sein, gleich wieder auf schmale Pfade. Die Wälder sind ganz zauberhaft, der Wegverlauf sehr abwechslungsreich und ein wenig Regen kann uns heute nichts anhaben.

Ein besonderer Pausenplatz

In Niederbonsfeld wartet übrigens ein ganz besonderer Pausenplatz! Bei der Ferienwohnung Frankes Lodge sind Wanderer willkommen und eine Bank im Vorgarten steht für eine kleine Pause bereit. Eine tolle Geste, die wir gerne annehmen!

Deilbachsteig
Das sagen wir nicht nein!

Über dem Ruhrtal auf der Isenburg

Mein Highlight auf der zweiten Etappe ist die ehemalige Isenburg. In einem großen Bogen geht es vorbei an Niederbonsfeld, immer seicht bergauf bis zur Ruine. Im 12. Jahrhundert wurde die Isenburg für den Grafen Arnold von Altena auf dieser Anhöhe erbaut und heute kann man noch die imposante Ruine besichtigen. Der Deilbachsteig verläuft passender Weise mitten hindurch und versetzt einen zurück in die Zeit, als hier noch das Burgleben tobte.

Wer über die Burgmauern hinaus schaut, hat übrigens einen atemberaubenden Blick über das Ruhrtal und die umliegende Region.

Deilbachsteig
Die Ruine Isenburg – der Deilbachsteig verläuft mitten durch

Durch verwunschene Wälder

Der anschließende Weg durch den Wald ist mein Naturhighlight der Tour. Buchen und Ilex prägen das Bild eines verwunschenen Waldes. Hier ist es einfach zauberhaft und wir entscheiden uns abermals für eine kleine Pause. Essen die letzten Reserven aus dem Rucksack und halten die Nase zufrieden in die Sonne.

Doch keineswegs sind wir bereits am Ziel angekommen und so machen wir uns auf, die letzten Kilometer zu erwandern. Es folgen zwei kleine Ortschaften und endlich stehen wir auch am Langenberger Sender. Immer wieder haben wir ihn unterwegs sehen können und er weckte das Gefühl, unerreichbar zu sein.

Nach guten 15 Kilometern erreichen wir den Ausgangspunkt unserer Tour und beenden die Wanderung auf dem Deilbachsteig am Bahnhof in Velbert-Langenberg.

Deilbachsteig
Natur pur und Aussichten auf dem Deilbachsteig

Mein Hotel Tipp für den Deilbachsteig

In der Essener City hast du sicherlich die Qual der Wahl und Hotelangebote in allen Preiskategorien. Am Steig selbst schaut es ein wenig anders aus. Wir haben uns deshalb für ein Hotel in der Innenstadt von Essen entschieden. Unsere erste Etappe endet am Bahnhof in Essen Kupferdreh und die Fahrt mit der S-Bahn in die Stadt dauert nur wenige Minuten. Ein paar Schritte vom Hauptbahnhof entfernt haben wir dann im stylischen und modernen Hotel Moxy Essen City eingecheckt.

Die modernen Zimmer haben alles, was das Wanderherz begehrt und in der Bar gibt es kleine Snacks und einen leckeren Cocktail zum Abschluss der ersten Etappe.

Hotel Moxy Essen
Relaxen im Hotel Moxy Essen City

Wer ist eigentlich „wir“? – die Wandermädels

Vielleicht hast du dich schon gefragt wer eigentlich „wir“ ist? Auf dieser Tour waren wir zu viert auf Tour. Wir, das sind Sabine von Ausgelatschte-Schuhe, Dina von Borderherz und Natalie von Outdoor-Familien-Glück

Wir, das sind vier wanderfreudige Wandermädels und wir freuen uns auf weitere gemeinsame Touren!

Die Wandermädels
von links: ich | Natalie | Sabine | Bina

Steffi Hetzel

9 Antworten

  1. Hallo Steffi,
    sehr schöner Bericht sowie tolle Bilder. Bericht hat uns sehr gefallen, und der Weg ist nun auch mal auf unseren langen langen Liste.. 🙂 Bei Facebook zufällig auf den Blog gestoßen. Den Blog werden wir mal untern den Favoriten abspeichern. 🙂 Wünsche eine schöne Zeit und vielleicht sieht man sich ja mal draußen.

    Grüße

    Strauchs Wanderlust
    Sarah und Marco

  2. Huch, da wurde ich sogar Covergirl fürs Titelbild! 😀 Das war wirklich eine richtig schöne Wanderung! Ich bin schon gespannt auf unsere nächste gemeinsame Tour und hoffe sehr, dass wir wieder Glück mit dem Wetter haben. 🙂 Lg, Bina

  3. Vielen Dank für diesen Bericht (fast) vor unserer Haustür. Der Baldeneysee eignet sich auch hervorragend zum Inlinerfahren 🙂
    Viele Grüße

  4. Lisa sagt:

    Wie schön die Wanderung ist! Wusste echt nicht, dass man in Essen so herrlich (mit Ausblick) wandern gehen kann. Wenn ich mal in der Gegend bin, würde ich das unbedingt machen. Die Tour lässt sich doch sicher auch gut mit Hund machen, oder?
    Liebe Grüße
    Lisa

    • Reiseziege sagt:

      Hey Lisa, das Ruhrgebiet wird zum Wandern einfach immer unterschätzt. Die Tour geht hervorragend mit Hund! Wir waren ja zu viert unterwegs und hatten sogar zwei Hunde dabei. Wenn du mal in der Gegend bist, sag gerne Bescheid.

      Liebe Grüße
      Steffi

  5. Dina Knorr sagt:

    Schön, mit deinem Artikel wieder in Erinnerungen schwelgen zu können. Es war eine super Tour. Und nun geht’s bald auf die nächste gemeinsame Runde. Ich freue mich darauf.
    Liebe Grüße
    Dina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.